Dienstag, 19. November 2013

Die Castingshoweritis geht weiter

Was wurde schon alles im Fernsehen gecastet. Nun sind also die Autoren dran. Italien sucht den Superschriftsteller in einer Castingshow und das schlimme ist, dass das auf einmal noch funktioniert. Mit Literatur oder guten Texten wird das zwar nichts zu tun haben, aber eben damit, wie gut sich jemand im Fernsehen vermarkten kann und das dürfte (leider) für letzlich mehr verkaufte Buchexemplare reichen als ich armer Schreiberling je an den Mann oder die Frau bekomme.

Dienstag, 12. November 2013

Presserecht für Blogger

Der Blogger Danisch klagt gerade unter Berufung auf das Informationsfreiheitsgesetz gegen das Land Berlin, denn bei der Recherche für ein Buch zu den "Genderstudies" wurde heftig gemauert, warum wohl? Wer sich einmal richtig ärgern mag, nicht über Herrn Danisch sondern die Art, wie Steuergelder verschwendet werden und man darauf reagiert, wenn jemand das zu enttarnen droht, der sollte sich einmal die Klageschrift durchlesen.

Sonntag, 10. November 2013

Online Werbung vorbereiten

Gestern bin ich ein gutes Stück voran gekommen. Bald soll ja auch mein historischer Roman erscheinen (wahrscheinlich noch vor Weihnachten) und mit dem eigenen Verlag geht es - wie gesagt - auch weiter. Ich mache mir schon Gedanken, wie ich online Werbung machen kann. Schließlich wird der Verlag ja nur im Bereich ebook tätig werden und da dürfte im wesentlichen nur das Internet als Werbequelle in Frage kommen. Das bereite ich nun schon einmal vor, indem ich mich auf der Startseite KLAMM angemeldet habe. Das ist ziemlich praktisch. Ich habe mir da alle wichtigen Links für mich, etwa zu diesem Blog, den verschiedenen Foren usw. zusammengestellt, bekomme die aktuellen Nachrichten, den Wetterbericht für meinen Wohnort und eben je Aufruf 0,2 Cent und bei besonderen Powerlinks noch einiges mehr. Wenn man den ganzen Tag den Computer anhat können, schon 3-4 Cents zusammenkommen. Das ist nicht viel. Aber ich kann diese später wieder in Werbelinks umtauschen. So ist das dann praktisch Werbung "fer umme".

Sonntag, 3. November 2013

Mir brummt der Schädel

Nicht von Alkohol. Ich trinke so gut wie keinen Alkohol und vertrage dementsprechend wenig. Nein. Ich habe heute einige Stunden an meinem Verlagsprojekt, konkret an dem ersten Buch gesessen. Es ist wird ein Buch über das Kündigungsrecht für Laien und Profis, soweit sie nicht regelmäßig mit Arbeitsrecht zu tun haben. Gerade das erste Buch in meinem neuen Verlag soll natürlich gut werden. Da hätte es vielleicht auch ein etwas kleiner Bereich zu Anfang getan. Ich will noch einmal etwas Ähnliches im Urlaubsrecht machen. Kündigungsschutz ist eben ein ziemlich umfangreiches Thema, das nicht umsonst bei den Büchern für Profis gleich von mehreren Autoren betreut wird.

Mittwoch, 30. Oktober 2013

Perfektion: Oft habe ich schon über Musik geschrieben

Es gibt Musik, die mir gut gefällt, die besondere Emotionen auslöst, aber - wenn ich an Perfektion denke - denke ich an Bach und konkret an das "wohltemperierte Klavier". Da hat jeder Ton den Platz, an den er gehören muss. Ich wüsste nicht, wie man das mit Schreiben erreichen könnte.

Montag, 28. Oktober 2013

Online Kurs "Storytelling" - die erste Woche

Ich habe mich ja in dem Online Kurs "The Future of Storytelling" eingeschrieben und kann nun berichten, wie die erste Woche war. Der Einstieg ist übrigens immer noch möglich. Was mich stört ist, dass der Kurs in Englisch, aber eben nicht von Muttersprachlern, sondern überwiegend von Deutschen, gehalten wird. Ich verstehe, dass das der internationalen Ausrichtung geschuldet wird, aber - wenn ich dann schon in Englisch höre - würde ich es gerne in britischem oder amerikanischem Englisch hören und nicht in dem deutschen Englisch, wie ich es selbst spreche. Der Anfang ist schleppend. Die ersten zwei Videos kann man getrost überspringen. Die gehören zu der Kategorie "Was wir tolles vorhaben". Danach wird es besser, wenn auch bis jetzt nicht wirklich etwas Neues für mich dabei war. Es wird aber die klassische Struktur eine Geschichte schön - auch optisch ansprechend und einprägsam - aufgearbeitet. Die langen Interviews mit Cornelia Funke stören mich auch. Ich verstehe, dass sie stolz darauf sind einen Weltstar unter den lebenden Schriftstelleren für das Interview im Rahmen des Kurses zu gewinnen, aber der Nutzen den ich aus dem ziehe, was mir Frau Funke erzählt, lässt sich auch leicht auf wenige Sätze reduzieren. Das kann man natürlich auch positiv sehen. Intellektuell ist der Kurs bisher keine Herausforderung. Vielleicht fangen sie langsam an und steigern sich dann. Mal sehen, wie es nun weitergeht...

Montag, 21. Oktober 2013

Kostenloser Online Storywriting Kurs der Fachhochschule Postdam

Das Internet kann man auch für andere Sachen verwenden als zum Cypermobbing und Pornogucken. Es kann sogar zum Lernen verwendet werden. Am 25.10.2013 startet von der Fachhochschule Potsdam ein Online Kurs zum Storywriting. Ich habe mich einmal angemeldet. Ist ganz einfach und kostenlos.

Sonntag, 13. Oktober 2013

Beim Pragroman tut sich was Neues!

Es ist nun als Erscheinungstermin Januar 2014 anvisiert. Einerseits ist das nun etwas schneller als ich gedacht habe, auf der anderen Seite ist es schade, wenn das Weihnachtsgeschäft und mögliche Weihnachtsgeschenke damit dann um einge Wochen verpasst werden. Bald werde ich auch hier den Titel verraten und ein Titelbild gibt es auch schon.

Sonntag, 15. September 2013

Glossar erstellen

Es geht weiter. Heute habe ich eine mail erhalten, weil der Verlag auf das Glossar wartet. Das hat mich erst einmal überrascht. Ich wusste zwar, dass noch ein Glossar zu erstellen ist, war aber der Meinung, dass das erst ganz zum Schluss kommt. Nun heißt es also alte Aufzeichnungen rauskramen und gucken, was und woher ich viele der Informationen, die ich in dem historischen Pragroman verarbeitet habe, herbekommen habe und was sie genau bedeuten. Aber bis zum Druck musste es selbstverständlich noch gemacht werden.

Mittwoch, 4. September 2013

Warten auf die vorletzte Fassung...

Auch wenn ich nichts geschrieben habe, hat sich in Sachen Pragroman doch einiges getan. Die Vorschläge und Korrekturen der Lektorin sind eingearbeitet oder von mir abgelehnt (kommt auch ab und an vor, aber selten). Die sieht jetzt noch einmal drüber. Dann geht es zum Verleger, der auch noch einmal von vorne bis hinten das Manuskript durcharbeitet. Ein Titelbild gibt es schon, einen Titel auch, den ich aber nicht verraten darf. Das Titelbild gefällt mir, der Titel nicht so sehr, aber da ist wohl schon Titelschutz beantragt und dann wollen wir da nicht mehr dran rumdoktorn.

Freitag, 5. April 2013

Pragroman - das Mittelteil

Gerade lese ich die zweite vom Verlag geschickte Datei des Pragromans und verbessere noch hier und da. Wieder muss ich sagen, dass er garnicht so schlecht ist.
Überhaupt spucken mir, nachdem lange die Musik so im Vordergrund stand, neue Projekte im Kopf herum, die dieses Mal wieder etwas mit Schreiben und Veröffentlichen zu tun haben. Ein bisschen, will ich aber auch "abspecken" und zB das Buchtrailer Blog aufgeben und die Domain verkaufen (http://www.book-trailer.de).

Samstag, 16. Februar 2013

Gar nicht so schlecht

Wie ich mich nun Seite für Seite durch mein Manuskript lese (zuerst wollte ich schreiben: quäle - aber das stimmt nicht), stelle ich fest, dass das gar nicht so schlecht ist. Heute frage ich mich, wie ich damals auf diese guten Ideen gekommen bin. Bei der Musik habe ich den Eindruck auch manchmal. Da spiele ich auf dem Klavier etwas von mir selbst komponiertes und während mir viele Akkordwechsel geläufig um nicht zu sagen abgetratscht vorkommen, geschieht dann etwas, bei dem ich denke, hoppla - das klingt anders als erwartet und trotzdem gut und ich frage mich, wie bist du darauf gekommen?

Montag, 11. Februar 2013

Lektorieren - die ersten Kapitel

Die Mitleserinnen und Mitleser werden so eine Nachricht kaum erwartet haben, aber es geht tatsächlich mit dem Pragroman weiter. Ich habe vom Verlag die ersten 10 Kapitel mit Anmerkungen heute Nacht per email geschickt bekommen, aber selbst noch nicht reingeschaut. Die ersten Anfänge dieses Romans liegen bestimmt schon mehr als fünf Jahre zurück. Insofern dürfte es sein, als ob ich einen fremden Text lese. Ich denke, dass das vieles einfacher machen wird. Schaun wir mal...

Samstag, 9. Februar 2013

Durch die Musikgeschichte in wenigen Minuten

Ich mag es, wenn Lerninhalte so schön aufbereitet werden, wie in diesem Video. Es werden dabei wirklich alle Sinne angeregt und - wenn man es sich ein paar Mal angehört hat - bleibt auch etwas hängen.

Montag, 28. Januar 2013

Hörbuch und historischer Roman

Es tut sich noch einmal etwas an der "Schreibfront". Zum einen gründet sich in Kaiserslautern eine Hörspiel-Community und weil ich Hörspiele liebe, habe ich mich gemeldet, da irgendwie mit zu wursteln. Da kann ich dann vielleicht das Sprechen bzw. Schauspielern, das ich ja auch schon gemacht habe, mit der Musik und dem Texten verbinden. Bin gespannt, was sich daraus entwickelt. Dann habe ich vom österreichischen Kleinverlag erfahren, dass es nun langsam mit dem Lektorat losgehen soll und Februar 2013 dann ich Änderungsvorschläge bekomme. An die Veröffentlichung des Pragromans habe ich ja schon nicht mehr geglaubt und werde es auch erst glauben, wenn ich mein Werk in den Händen halte.

Dienstag, 1. Januar 2013

2013 zurück zum Schreiben?

Es ist kaum zu glauben. Gerade eben habe ich an meinem Regionalkrimi weitergeschrieben. Mir war nicht bewusst, wie lange ich da schon dran sitze. Ich kann es aber an dem Erstellungsdatum der Dateien sehen. Die erste Stammt vom Jahr 2008. Auch wenn die Krimigeschichte die gleiche geblieben ist, hat sich doch der Stil, vollkommen verändert und der ist es, der die Geschichte, nach meiner Einschätzung interessant macht. Regionalkrimis gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. Allerdings bricht die Erzählweise mit Vorgaben, wie man eigentlich "gut" schreiben soll. Aber erkennbar absichtlich und ziemlich radikal und das könnte für Leserinnen und Leser interessant sein. Mal schauen, wie lange der Neujahrsmotivationsschub anhält.