Donnerstag, 27. März 2014

Musiktheorie mit Bernstein

Ich hatte das lange vergessen. Vor Jahren, ich war da noch ein Jugendlicher, habe ich schon einmal im Fernsehen Bernsteins Vorlesung zur Musik in Harvard gehört und war damals davon fasziniert. Das ist auch heute noch so geblieben. Dank youtube und netten Leuten, die solche Schätze einstellen, können wir dem Meister heute noch zuhören, wie er uns hier in diesem Video beispielsweise Mozarts Komposition erklärt. Sehens- und hörenswert!

Einmalbetrag auszahlen oder monatliche Rente?

In vielen Lebensversicherungsverträgen ist irgendwann der Zeitpunkt gekommen, zu dem die Entscheidung fallen muss, was mit dem Geld passiert. Die Versicherungen oder Banken bieten häufig eine Einmalzahlung oder eine monatliche Rente an. Gerade die letztere Variante ist dann eine Wette auf die Lebensdauer. Das klingt hart - ist es auch - aber die haben eben nur die Zahlen im Kopf. Die wenigsten wissen, dass es auch in Zeiten niedrigster Festgeldzinsen, Fonds gibt, die monatlich ausschütten. Wenn man sie in den Finanzportalen sucht, muss man dazu das Suchwort "mdis" eingeben. Es gibt auch "qdis", die dann quartalsweise ausschütten. Damit ist dann die Möglichkeit verbunden, dass ein monatliches passives Einkommen erzielt wird und das Kapital dennoch im wesentlichen (Verluste sind natürlich immer drin, wenn man in etwas investiert, das an der Börse gehandelt wird und mit Aktien zu tun hat) erhalten bleibt. Ohne, dass das eine Empfehlung sein soll, seien hier zwei Fonds genannt, die monatlich ausschütten und vielleicht eine Alternative zur Rentenauszahlung bieten, weil eben das Geld in einen oder besser in mehrere Fonds mit dieser Ausschüttungsform investiert wird. Zwei Fonds (ohne, dass das eine Kaufempfehlung darstellt), die ich erwähnen möchte, ist ISHARES JPMORGAN USD Emergency Markets Bonds Fund WKN A0RFFT (der Link zeigt die monatlichen Ausschüttungen in der Vergangenheit - ist in US Dollar also mit einem Währungsrisiko verbunden) und Franklin High Yield Euro Fund A MDIS. Bei letzterem sieht man, dass in der Vergangenheit je Anteil (der im Moment etwa 6,50 Euro kostet) monatlich etwa 2 Cent (manchmal mehr) ausgeschüttet wurden. Allerdings muss davon noch die Quellensteuer abgezogen werden, soweit der Sparerfreibetrag überschritten ist.

Hier geht es zum 2. Artikel zum Thema GELD.
Hier geht es zum 3. Artikel über das Thema GELD.

Mittwoch, 26. März 2014

Frugaler Lebensstil

Ich bin sicher nicht der einzige, der das Gefühl hat, dass die vielen Dinge, wie wir besitzen, oft eher eine Belastung als eine Erleichterung darstellen. Der Frugale Lebensstil (von dem ich weit entfernt bin) ist zumindest in Web eine wachsende Bewegung. Mr. Moneymustaches Blog habe ich schon im alten Goodnews-Blog vorgestellt. Der beschäftigt sich, neben dem sparsamen Lebensstil, auch viel mit Geldanlage, die den Lebensstil ohne Arbeit ermöglichen soll. Wenn es mehr um das Basteln, Selbst-herstellen, Wiederverwenden von Dingen geht, ist frugalupstate eine gute Adresse, vorausgesetzt, man kann Englisch.

Sonntag, 23. März 2014

Ich, der Buchstabensauger

Ich bin im Moment - eigentlich schon längere Zeit - in einer kreativen Pause. Die Arbeit am BRAINBOOKS-VERLAG war nicht wirklich etwas Kreatives, wie ich es mir vorstelle. Ich genieße es, mir keinen Druck zu machen, etwas zu Papier zu bringen. Stattdessen lese ich viel mehr und nutze dabei meinen ebookreader und habe seit einigen Wochen auch ein Tablet (ASUS Memo Pad). Darauf habe ich mir auch den Beta-Zugang zu readfy installiert. Wenn die Seite richtig startet, wird es dann viele Bücher aus großen Verlagen "für umme" gegen Werbeeinblendungen geben. Die kann ich durchaus ertragen und sauge im Moment die Buchstaben in mich rein. Gerade lese ich einen Eifelkrimi von Jaques Berndorf. Interessant, weil ich mich dort örtlich auch ein bisschen auskenne. Ansonsten fesselt es mich nun nicht so sehr und ich lese eben mit dem Blick eines Schreiberlings, was ich wie anders machen würde. Das würde dafür sprechen, dass es irgendwann dann doch mit neuen Ideen und Inspiration dann doch wieder ans Schreiben geht.

Dienstag, 18. März 2014

Nichtstun ist auch eine Alternative

Am Sonntag war in der Rheinpfalz am Sonntag ein Artikel über Friedensmissionen. Dabei ging es weniger um das militärische Ersteingreifen als um die späteren friedenssichernden oder friedensaufbauenden Maßnahmen. Die wurden einer statistischen Bewertung unterzogen und die ist - vorsichtig ausgedrückt - sehr ernüchternd. Das Risiko, dass in einem Bürgerkrieg, Kämpfe wieder aufflammen ist mit den milliardenteuren Friedensmaßnahmen genauso groß wie ohne sie, nämlich etwa 50:50. Dabei ist insbesondere zu beachten, dass diejenigen die die Hilfe erbringen, sich eigentlich überflüssig machen sollten und wer macht das schon gerne. Ich versuche nun die Kurve zur Krim-Krise zu bekommen. Einmal habe ich den Eindruck, dass wir einseitig informiert werden. Es wird immer davon gesprochen, dass das Referendum "illegal" gewesen sei. Das mag sein, es wurde auch sehr schnell über die Bühne gebracht und wir wissen, welch "lupenreiner" Demokrat Herr Putin ist. Dennoch habe ich nicht erklärt bekommen, was denn daran illegal gewesen sein soll. War der Beitritt der DDR zur Bundesrepublik auf einmal auch illegal oder die Abspaltung des Kosovo von Serbien. Ich vermag das von Außen nicht zu beurteilen, bin nur überrascht, wie schnell die Politiker mit ihren Urteilen sind. Wahrscheinlich war noch nicht einmal eine Wahlfälschung nötig, um bei der Krim zu dem Ergebnis "Beitritt zu Russland" zu kommen. Wie hoch achten wir diese Willensäußerung nun? Wenn wir aber - zum einen nicht wissen - ob wir dem Willen der örtlichen Bevölkerung missachten, daneben keine Ahnung haben, welche Auswirkungen Sanktionen (von militärischen Aktionen wird glücklicherweise nicht gesprochen), dann könnte man auch einfach Nichts tun. Wir sind nicht für alles zuständig und müssen bei jedem Unrecht in der Welt eingreifen.

Samstag, 15. März 2014

Humor mit bitterem Hintergrund

Insbesondere das Zitat aus der Dankesrede am Ende ist gelungen.

Freitag, 14. März 2014

Video über Goodsearch

Ich habe hier schon einmal über Goodsearch geschrieben und auch schon früher über Websuchmaschinen, die zB Bäume pflanzen. Bei Goodsearch könnt ihr aus vielen hunderten oder gar tausenden "guten Zwecken" auswählen. Leider liegen sie bisher alle in den USA, aber wir denken ja weltweit. Wenn jemand eine deutsche Alternative kenn, kann er sie mir gerne, etwa in einem Kommentar mitteilen, damit ich sie hier vorstellen kann. Für die die Solarkocher habe ich übrigens innerhalb von 2-3 Wochen schon mehr als einen Dollar allein durch meine normalen Suchanfragen gespendet. Stellt euch einmal vor, wieviel da zusammenkommt, wenn das nur 2-3 % der Menschen in Deuschland nutzen würden.

Samstag, 1. März 2014

Seth Rogen über Alzheimer vor dem US-Senat

Ernstes Thema, aber es hilft manchmal, wenn es auch durch Witz von einem Komiker transportiert wird: