Freitag, 31. Juli 2015

Ukulele aus einem alten Farbkanister

Bei indiegogo läuft im Moment ein Crowdfunding für Instrumente. Ich finde sie allerdings - auch bei dem early bird Angebot zu teuer. Die Idee - einen Farbkanister als Klangkörper zu nehmen, Hals dran und Pickup, ist aber interessant.

Donnerstag, 30. Juli 2015

Unter den Top 1000

Es freut mich, dass mein Pragroman unter den Top 1000 bei den historischen Romanen bei Amazon ist. Wenn ich denke, dass ich keinerlei Werbung dafür mache´- außer hier ab und an etwas zu posten - bin ich mit dem Verkauf zufrieden. Über noch ein paar mehr Rezensionen oder Besprechungen außerhalb von Amazon würde ich mich natürlich noch mehr freuen.

Montag, 27. Juli 2015

Solare Fortbewegung

Damit meine ich nicht, dass sich die Planeten im Sonnensystem bewegen und um die Sonne kreisen. Der Umstieg von Verbrennungsmotoren auf Elektro macht nur dann Sinn, wenn dieser Strom auch umweltfreundliche, zB mit Sonnenenergie erzeugt wird. Im Bereich der elektrischen Fortbewegung hat sich ja bisher nur ein Fortbewegungsmittel recht schnell verbreitet, nämlich das Pedelec , also ein Fahrrad mit elektrischer Trittkraftunterstützung. Überall überholen mich fröhliche Senioren am Berg, weil sie eingebauten Rückenwind haben. In dem Solarpedelec-Blog wird über die Erfahrungen und die Bemühungen das Pedelec allein Solar zu laden berichtet. Der Blogger nutzt dazu eine Inselanlage .

Donnerstag, 23. Juli 2015

Nicht nur für niedliche Katzenvideos - Historische Aufnahmen auf Youtube

Videoportale vertreiben vielen Menschen die Zeit - sinnfrei mit Katzenvideos oder sinnlos mit Videos über "big fails". Es gibt immer auch etwas zu Lernen - nahezu jede Heimwerkeraufgabe lässt sich finden, die dann im Video erklärt und gelöst wird. Die Nachrichtenagentur AP hat nun viele Filmaufnahmen von historischen Ereignissen hochgeladen, so dass wir auch eine Online-Geschichtsstunde erleben dürfen. Ich finde solche Aufnahmen oder auch alte Fotos sehr interessant. Zu den Videos von AP geht es hier.

Samstag, 18. Juli 2015

Ein Minihaus, wie von Steve Jobs designed

Wenn ich nicht schlafen kann, dann bastele ich in Gedanken an einer kleinen Hütte, die energetisch autark ist. Allerdings kenne ich meine (nur geringen) handwerklichen Möglichkeiten. Obwohl ich solche runden Formen mag, ist mir klar, dass ich selbst dann eher holzig eckig vorgehen müsste. Meinen Vorstellungen von einem schönen autarken Minihaus wird das ecocapsule ziemlich gerecht. Hier ein Video von dem Ding. Anfang 2016 soll man sie kaufen können. Sie sind weniger für Privatmenschen wie du und ich gedacht als für den Einsatz in Krisenländern.

Mittwoch, 15. Juli 2015

Wie hoch der Anteil der Sonnenenergie am Stromverbrauch ist

Das kann man - bezogen auf Baden-Württemberg - unter diesem Link sehen. Dieses Bundesland ist ja hochindustrialisiert mit einem dementsprechend hohen Stromverbrauch. Auf der anderen Seite ist es auch eine der sonnigsten Regionen (wenn wir an die Gegend um Freiburg denken). Jedenfalls gibt es einen guten Eindruck, was die Photovoltaik zu leisten vermag, wenn man sie denn lässt. Einen Überblick über die Auslastung bezogen auf die Leistung für ganz Deutschland erhält man über dieses Portal des Wechselrichterherstellers SMA. Ein richtige Widget für den Stromverbrauch nach Kraftwerksmix gibt es bei AGORA

Was meint Ihr - soll ich die Grafik auf der rechten Seite fest einbauen?

Dienstag, 14. Juli 2015

Schon mehr als eine halbe Million gegen Essensverschwendung

Bei Change.org läuft gerade eine Petition gegen Lebensmittelverschwendung. In Frankreich gibt es wohl schon eine Regelung, die Supermärkte verpflichtet, Lebensmittel zu spenden, statt sie wegzuwerfen. Eine gute Sache, der ich viel Erfolg wünsche.

Montag, 13. Juli 2015

Staatsbürgerbanken als Lösung der Staatschuldenkrise

Interessante Idee, die ich hier bei NIVEUS gefunden habe. Ich habe mich auch schon gefragt, warum eigentlich die Staatsfinanzierung - soweit Schulden gemacht werden - überhaupt über private Geldgeber finanzieren muss. Die Notenbanken können doch selbst Geld schöpfen. Oder ist der Grund etwa, dass bei der Finanzierung über private Geldgeber anstatt über die Notenbank selbst, dann eben auch die privaten Geldgeber davon profitieren werden.

Samstag, 11. Juli 2015

Berliner Senat kauft sich eine Tageszeitung

Und zwar - genauer gesagt - die taz.
Als arm, aber sexy, hat sich Berlin gern bezeichnet. Weil die Etats für Wahlwerbung der Regierungsparteien Bürgerinformation immer argwöhnisch beäugt werden, wurden nun unter dem Mantel der Witschaftsförderung der taz mehr als 3 Mio. Euro zugeschustert - als Honorar für Hofberichterstattung. Nachzulesen ist das hier.

Freitag, 10. Juli 2015

Wird Tsipras damit durchkommen?

Ich befürchte ja. Wir sind es zwar gewohnt, dass Politiker schnell ihre Meinung ändern (denken wir einmal an Merkel und den Atomausstieg), aber bei Herrn Tsipras ist das schon oberhalb des normalen Politikermaßes. Im Februar hatte er noch ein drittes Hilfsprogramm, deutlich abgelehnt. Jetzt verspricht er Reformen, die härter sind als das, was - auf sein Betreiben hin - bei der Volksabstimmung mit deutlicher Mehrheit abgelehnt wurde. Könnte man noch sagen - ja das ist eben sein Pech, dass er nun mehr nachgeben muss. Aber so ist es ja nicht. Es geht - wie schon seit Monaten - um VERSPRECHEN und nicht um die Umsetzung. Versprechen konnte sein Exfinanzminister auch, dass seit letzten Dienstag wieder die Banken geöffnet haben.
Wie es einer der Talkteilnehmer (ich glaube bei Jauch) gesagt hat:
Niemand hat die griechische Regierung daran gehindert, die Teile, die sie für angemessen hält aus den Reformpaketen, jetzt schon UMZUSETZEN.
Bei dem mittlerweile vollkommen zerstörten Vertrauen, können wir zwar davon ausgehen, dass die Umsetzung in wenigen Wochen wieder rückgängig gemacht wird. Das waren ja die einzigen wirklich von der Regierung Tsipras umgesetzten Maßnahmen, die Rückgängigmachung von Belastungen durch die Vorgängerregierung.
Aber immerhin hätten sich die Geldgeber an den Strohhalm klammern können, dass die Sachen zumindest schon einmal vom Parlament beschlossen sind und nicht nur versprochen wurden.

Donnerstag, 9. Juli 2015

Greenpeace Energy Genossenschaft zahlt Dividende

Die Genossenschaftsidee an sich finde ich schon eine gute Sache. Ich bin ja selbst Gründungsmitglied der Lauterstrom Energiegenossenschaft. Viel größer als unser lokales Projekt ist dagegen die Greenpeace Energy Genossenschaft. Sie betreibt mehrer Windparks und Solaranlagen und auch diese innovativen Power-To-Gas, wie soll man das nennen, Wandler? Da bin ich schon ziemlich lange Mitglied und hatte mich schon gewundert, dass da bisher noch nichts zurückgekommen ist in Form einer Ausschüttung. Nun scheinen die - naturgemäß angesichts der Investitionskosten gegebenen - Anfangskosten gedeckt zu sein und es wurde eine Dividende ausgezahlt. Infos zu Greenpeace Energy gibt es hier.

Sonntag, 5. Juli 2015

Gerade im Moment im Deutschlandfunk

Dieses Jahr ist ja ein "Jubiläum" 600 Jahre Verbrennung von Jan Hus. In meinem Roman Golemjagd durch Prag werden die Hussiten und die von ihnen gegründete Gemeinde Tabor auch erwähnt. Die hatten zu Anfangs auf das Privateigentum verzichtet, also so eine Art Urkommunismus gelebt. Allerdings wohl nicht lange, dann gewann der Egoismus die Oberhand.
Ich finde es interessant, wie einem immer wieder Sache aus dem eigenen Buch begegnen.

Besseres Video von Myle-Tap

Ich habe ja hier vorher schon ein Video eingestellt, mit dem ich nicht zufrieden war, weil nur erzählt wurde, dass die Sprachnachricht von Myle Tap via Bluetooth und Cloud zur Wunderlist gesendet wird, aber eben nicht gezeigt wird.
Das habe ich auch den Machern der indiegogo Kampagne geschrieben und sie haben reagiert und ein Video gemacht, auf dem man die Übertragung sehen kann.

Samstag, 4. Juli 2015

Martin Schulz kann auch Geld in den Sand setzen

Ich lästere hier auch über die griechischen Politiker - bin aber Privatmensch.
Martin Schulz dagegen, immerhin EU Parlamentspräsident, wünscht sich also Neuwahlen in Griechenland - so wird es zB hier berichtet. Tolles Demokratieverständnis, von jemanden der von einem Parlament gewählt wurde, dessen Abgeordnete eben nicht proportional (nicht mal annähernd) die Wählerstimmen wieder geben. Dann hätten wir nämlich ein deutliches Übergewicht der großen EU Staaten und die "Kleinen" wären auf einmal überhaupt nicht vertreten.

Was passt ihm nun an Syriza nicht. Es kann wohl nicht daran liegen, dass die das Geld für Konsum anstatt Investitionen zum Fenster hinaus geworfen haben. Das hat er selbst auch in der Stadt Würselen, in der er Bürgermeister war, getan. Der hat er - ein Spaßbad - gegönnt, dessen Verluste die Bürger noch jahrzehntelang zahlen dürfen. Auch Vetternwirtschaft wird ihm vom EU Kontrollausschuss vorgeworfen. Tsipras und seine Truppe müssen also auch grundsätzlich wohlgesonnenen Politikern gewaltig auf die Füße getreten sein.

Freitag, 3. Juli 2015

Transition Towns in Deutschland

Die Bewegung kommt aus Großbrittanien und verbreitet sich weltweit. Wie können wir uns auf lokaler Ebene darauf vorbereiten, Krisensituationen, wie sie sich beispielsweise jetzt in Griechenland für viele Menschen ergeben und die aufgrund der Resourcenknappheit in Zukunft häufiger vorkommmen werden, gemeinsam bewältigen. In Deutschland gibt es eine Städte, die Transition Town werden. Hier geht es zur deutschen Seite der Bewegung. Und weil ein Video oft mehr sagt als ein langer Text hier hoch ein Beitrag über eine Transition Town in Nordhessen:

Donnerstag, 2. Juli 2015

Fitness-Armband, die Dritte

Ja, ich weiß, langsam nervt es. Schon wieder ein Posting über Fitness-Armbänder. Aber es ist dem Umstand geschuldet, dass ich nun zum zweitem Mal so dusselig war und das ibody Fitness-Armband verloren habe. Das Armband scheint nicht so richtig gut zu schließen. Auf die Motivation möchte ich aber nicht verzichten und so habe ich mich nach einem neuen umgeschaut. Das, was mich, neben dem schlecht schließenden Armband genervt hat, wollte ich vermeiden. Das war vor allem, dass das ibody Fitness-Armband nur über die "Cloud" die Daten speichern kann und die ist oft sehr langsam. Da lädt das Teil dann nur 40 oder 50 % hoch und bleibt dann stecken. Ich weiß nicht ob das von der Uhrzeit abhängt. Keine Ahnung. Irgendwann geht es dann, aber es nervt schon.
Ein Armband, das sich per Bluetooth verbindet wollte ich nicht, weil ich mir nicht sicher bin, ob mein Handy/Tablet das wirklich hinkriegt. Beide sind schon etwas älter und meistens wollen die das neuste Android haben.
Ich bin dann auf das Vitalmaxx Armband gestoßen, das die Daten per USB auf den PC und nicht in eine Cloud überträgt.

Das Teil habe ich nun rund eine Woche und wie ist das Fazit?
Gemischt - anfangs dachte ich, dass ich das Teil zurückschicke. Die Akkulaufzeit ist unter aller Sau. Das Teil schafft gerade einmal einen Tag ungefähr. Wenn die Daten übertragen werden, stellt sich der Zähler am Gerät auf Null. Außerdem stellt sich das Armband auf Null, wenn man sich länger nicht bewegt. Die Schritte sind nicht vergessen, sie werden dennoch mit hochgeladen und angezeigt. Diese Auswertung ist detaillierter als es bei dem ibody Armband war. Wenn man während des laufenden Schrittzählers noch die Uhrzeit sehen will (die besser lesbar ist bei Sonnenschein als beim ibody Band), dann muss man den Schrittzähler anhalten. Vielleicht bin auch auch zu blöd und es geht anders. Die Schlafüberwachung ist wohl weniger  genau  als beim ibody. Aber damit habe ich schon aufgehört, auch weil ich den Akku schonen wollte.
Die Genauigkeit der Schritte kann ich nicht so richtig beurteilen. Es werden von der Tendenz her mehr Schritte gezählt als bei dem ibody Armband. Das bedeutet aber nicht, dass es nun falsch zählt. Beim Probelaufen scheint es zu stimmen.

Mittwoch, 1. Juli 2015

Nicht mal mehr glaubwürdig

Es gab und gibt immer noch Fans der griechischen Regierung, die ihr zu Gute halten, dass sie wenigstens glaubwürdig und verlässlich ist. Sie hat nämlich von vorneherein gesagt, was sie nicht will und sich letztlich auch daran gehalten. Es gab ja schon relativ bald zu Anfang der Krise den Spruch:
Die alten griechischen Regierungen haben alles versprochen und nichts gehalten, die neue verspricht schon überhaupt nichts.
Das kann nun seit dem 30.06.2015 auch nicht mehr als positiver Aspekt angeführt werden. Denn die sogenannte Sambia Option, dh die Verschiebung der schon Anfang Juni fälligen Zahlungen an den IWF auf das Monatsende, waren mit dem Versprechen verbunden, dann zu zahlen. Gezahlt wurde nichts.

Ich muss aber auch Abbitte leisten:

Mein Posting Griechenland-Prophet lag daneben. Ob das schlimm ist?

Schön und melancholisch

Es gibt Lieder, die sind schön und machen dennoch traurig oder melancholisch. Liegt vielleicht an meinem Alter, bei dem man eben statistisch mehr Zeit hat, auf die man zurückschaut, als die, die noch bevorsteht. Zwei Beispiele, die mir zu solchen Liedern einfallen: Those were the days my friends und Where do you go to, my lovely